Preisträger 2017 Übersicht


Zu allen Preisträgern des „Düsseldorfer des Jahres“ 2009 – 2017


Preisträger 2017

Wirtschaft

Prof. Brigitte Grass

Prof. Brigitte Grass

2017
Hochschule Düsseldorf


Die Präsidentin der Hochschule Düsseldorf Prof. Dr. Brigitte Grass verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Hochschulwesen. Nach ihrem Studium an der Universität zu Köln promovierte Brigitte Grass und stieg als Consultant bei der Boston Consulting Group in Düsseldorf ein, bevor sie neben ihrer Professur von 1999 bis 2006 als Aufsichtsratsmitglied der Weesbach AG, sowie im Beirat der GAS Energietechnologie GmbH tätig war. Bis heute ist sie Vorstandvorsitzende der Weesbach-Stiftung. Ehrgeiz und Disziplin zeigte Brigitte Grass bereits in frühen Jahren ihrer Sportkarriere. Mit großer Leidenschaft und Willenskraft betrieb sie neben ihrem Studium den Leistungssport Fechten und nahm unter anderem an den Olympischen Spielen 1972 in München und vier Jahre später in Montreal teil. Die ehemalige Vize-Weltmeisterin leitet seit 2009 die Hochschule Düsseldorf. Verliehen wurde ihr die Auszeichnung zum „Düsseldorfer des Jahres“ von Sven Ressel, Sportdirektor und Bundestrainer Florett des Deutschen Fechter-Bundes, der in seiner Laudatio auf die Gemeinsamkeiten erfolgreicher Sportler und Manager einging. „Praxisnahe Lehre ist eine Grundvoraussetzung für unsere funktionierende Wirtschaft. Mit der umfassenden Transformation der Hochschule Düsseldorf wurde ein großer Schritt in die Zukunft des Bildungsstandortes Düsseldorf gemacht“, lobt Jurymitglied Dr. Andrea Gränzdörffer (Messe Düsseldorf).

Sport

Leonie Pieper

Leonie Pieper

2017
Ruderclub Germania Düsseldorf 1904

Kathrin Schmack

Kathrin Schmack

2017
Ruderclub Germania Düsseldorf 1904

Melanie Lack

Melanie Lack

2017
Ruderclub Germania Düsseldorf 1904


Olympiagold mit dem Deutschlandachter, Olympiagold im Vierer mit Steuermann, 27 Medaillen auf Welt- und Europameisterschaften, 14 Mal Europameister und Vizemeister, 39 Mal Deutscher Meister, 18 Mal Klassensieger im Wanderruderpreis des Deutschen Ruderverbandes – der Ruderclub Germania Düsseldorf 1904 ist einer der erfolgreichsten Ruderclubs in Deutschland. Fast tausend Ruderer kämpfen jährlich bei der Marathonregatta auf der Strecke Leverkusen-Düsseldorf um die Medaillen. Seit 1971 steht dieser Wettkampf als fester Termin im Jahreskalender der Ruderer. Mehr als 450 Menschen gehören heute dem Verein an, der vor 113 Jahren von zehn Mann gegründet wurde. Bis heute hat sich das Angebotsspektrum stark verbreitert. Neben Marathonrudern werden auch Leistungsorientiertes Freizeitrudern, Rudern als Ausgleichssport und Rudertouristik angeboten. Als Erfolgsfaktor sieht der Ruderverein Germania die intensive Jugendarbeit und die Verbindung aus Leistungssport und Breitensport. Die Laudatio auf den Ruderverein hielt Martin Sauer, Steuermann des Deutschland-Achter und mehrfacher Olympia-Sieger. „Wir als Sporthotel unterstützen besonders gerne Randsportarten, die ihre Höchstleistungen und Erfolge, mit Disziplin Teamgeist, trotz begrenzter finanzieller Mittel, schaffen. Daher gehört der Ruderclub SV Germania für uns und Düsseldorf auf die Bühne“, sagt Jurymitglied Nicola Stratmann (Tulip Inn Düsseldorf Arena).

Ehrenamt

Dieter Nuhr

Dieter Nuhr

2017
Kabarettist


Einer, der sich gegen Kinderarmut einsetzt, der anpackt und nicht wegschaut, ist der bekannte Kabarettist Dieter Nuhr. Seit mehr als zehn Jahren reist Dieter Nuhr in SOS-Länder und besucht dort SOS-Kinderdörfer und die dazugehörigen Einrichtungen wie Berufsausbildungszentren, Schulen und Krankenstationen. Neben seinen Medienauftritten zugunsten von SOS stellt er auch seine Fotografien aus und spendet die Einnahmen an SOS, tritt auf Veranstaltungen von SOS pro bono auf und ermutigt regelmäßig in den sozialen Netzwerken zum Spenden. Zuletzt machte sich der Kabarettist in Bolivien stark für die SOS-Kinderdörfer: Gemeinsam mit „RTL – Wir helfen Kindern“ besuchte er 2016 einige Projekte in den Elendsvierteln der Großstadt El Alto. Mit dem beim RTL-Spendenmarathon gesammelten Geld werden dort drei Ausbildungszentren für Erwachsene entstehen. Seit Kurzem sind die SOS-Kinderdörfer weltweit auch mit einer Dependance in Düsseldorf vertreten. Bei einem Charity-Event Anfang des Jahres war Nuhr im Theater der Träume in Düsseldorf als Unterstützer dabei. Live vor Ort beim „Düsseldorfer des Jahres“ rief Dieter Nuhr im Saal-Publikum eine Spendenaktion für die SOS Kinderdörfer aus und nahm zusätzlich einen Spenden-Scheck in Höhe von 2.500 € für seine Sozialprojekte von Dr. Walter Tesarczyk, Vorstandsvorsitzender der Provinzial Rheinland, und Michael Bröcker, Chefredakteur der Rheinischen Post, entgegen. Den gläsernen Löwen überreichte Torsten Sträter, deutscher Horror- und Comedy-Schriftsteller, Slam-Poet und Kabarettist. „Beim Thema Hilfe versteht Dieter Nuhr keinen Spaß, sondern macht Ernst – und zaubert ein Lachen auf die Gesichter vieler Kinder auf der ganzen Welt. Ein beispielhaftes Engagement, das wir gerne unterstützen“, hebt Jurymitglied Dr. Walter Tesarczyk hervor (Provinzial Rheinland).

Lebenswerk

Prof. Heinz Mack

Prof. Heinz Mack

2017
Bildhauer


Er ist einer der einflussreichsten Bildhauer und Maler unserer Zeit. Zusammen mit Otto Piene gründete Heinz Mack 1957 die Gruppe ZERO, der sich Günther Uecker vier Jahr später anschloss. Innerhalb eines knappen Jahrzehnts entwickelte sich ZERO zu einer der wichtigsten internationalen Avantgardebewegungen nach dem Zweiten Weltkrieg und ist heute fest in der Kunstgeschichte verankert. Der künstlerische Fokus liegt bei Heinz Mack auf dem Licht. Durch das Spiel und die Auseinandersetzung mit diesem entstehen in seinen skulpturalen Werken wie in seiner großformatigen Malerei dynamische Ausdrucksformen, die sich in seiner gegenstandslosen Kunst eindrucksvoll entfalten. Heinz Mack wurde im April 2016 zum Ehrenmitglied der Düsseldorfer Kunstakademie ernannt, wo er ab 1950 studierte. Seine Sympathie für die Stadt wird in den diversen skulpturalen Werken wie der Gestaltung des „Platzes der Deutschen Einheit“ sichtbar. Den Preis zum „Düsseldorfer des Jahres“ überreichte ihm seine persönliche Freundin Dr. Simone Bagel-Trah, Aufsichtsrats-Vorsitzende bei Henkel. „Für Heinz Mack ist Farbe auch ein Ausdruck von Licht. Er hat mit ZERO damals das Licht zurück in die Kunst gebracht. Inzwischen ist Heinz Mack einer der ganz großen Namen der Kunststadt Düsseldorf“, sagt Jurymitglied Manfred Abrahams (Stadtwerke Düsseldorf).

Innovation & Nachhaltigkeit

Dr. Oliver Bannach

Dr. Oliver Bannach

2017
Biophysiker


Mehr als 1,2 Millionen Menschen in Deutschland leiden heute an der Alzheimerschen Demenz, weltweit sind es Schätzungen zufolge mehr als 24 Millionen. Einer, der etwas dagegen tun möchte, ist Biophysiker Dr. Oliver Bannach. Gemeinsam mit seinem Team hat er am Institut für Physikalische Biologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf in Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich ein Testverfahren entwickelt, mit dem Alzheimer-Demenz verlässlicher diagnostiziert und Medikamente effizienter entwickelt werden können. Durch eine Untersuchung des Bluts nach bestimmten Eiweiß-Molekülen kann die Krankheit so in einem sehr frühen Stadium nachgewiesen werden. Das Verfahren sei auch auf andere Erkrankungen wie Parkinson durchaus anwendbar. Die Auszeichnung wurde Dr. Oliver Bannach von Sportschau-Moderatorin Okka Gundel überreicht, die selbst seit 2012 Botschafterin der Alzheimer Forschung Initiative e.V. ist. „Demenz ist eine der größten gesundheitlichen Herausforderungen unserer Zeit. Oliver Bannach entwickelt gemeinsam mit seinem motivierten Team in Düsseldorf sehr vielversprechende Therapieansätze, die diese heimtückische Krankheit bald schon weltweit in ihre Schranken weisen könnte“, erklärt Jurymitglied Thomas Kötter (Flughafen Düsseldorf).

Kultur

Christian Ehring

Christian Ehring

2017
Kabarettist


Christian Ehring gilt als einer der bekanntesten Kabarettisten Deutschlands und ist besonders für seinen politischen Humor bekannt. Er gehört mittlerweile zum Stammpersonal der ZDF-Satiresendung „heute show“ und moderiert seit 2001 die NDR-Sendung „extra 3“. Mit spitzer Zunge kommentiert er aktuelle Ereignisse, was unter anderem den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan dazu brachte, die Löschung eines Beitrags zu fordern. Christian Ehring blieb seinem Düsseldorf immer treu: 1998 arbeitete er erstmals für das Kom(m)ödchen, auch als Autor und Komponist. Seit 2014 ist er Teil einer Konzertreihe in der Tonhalle Düsseldorf. Mit „Ehring geht ins Konzert“ verbindet er Kabarett, Tagespolitik und klassische Musik. Sein aktuelles Soloprogramm „Keine weiteren Fragen“ läuft noch bis zum Sommer 2018. Die Laudatio auf ihn hielt der Intendant der Tonhalle Michael Becker. „Er ist der Dressman unter Deutschlands Kabarettisten und steht für hintergründigen politischen Humor. Trotz seiner TV-Erfolge hält er dem Düsseldorfer Kom(m)ödchen seit fast 20 Jahren die Treue“, betont Jurymitglied Tim Peters (Breuninger) anerkennend.